Unter Pfarrerstöchtern

In dem ZEIT-Podcast „Unter Pfarrerstöchtern“ erzählen Sabine Rückert und ihre Schwester, Johanna Haberer, die Geschichten der Bibel. Sabine Rückert ist stellvertretende Chefredakteurin der ZEIT und einer vermutlich deutlich größeren Zuhörerschaft aus dem Podcast „ZEIT Verbrechen“ bekannt. Sie gibt auch das gleichnamige Magazin heraus. Johanna Haberer ist Professorin für Theologie und Medien – also scheinbar näher am Stoff des Podcasts als die journalistisch tätige Schwester.

Und doch sind beide Podcasterinnen familiär vorbelastet, denn sie sind, wie der Titel des Podcasts es verrät, Pfarrerstöchter und als solche mit der Bibel aufgewachsen.

Frommes Kirchenradio möchte man denken und als wenn nicht Atheist, dann doch mindestens Suchender drückte ich dementsprechend skeptisch auf „Play“, um die erste Folge des Podcasts zu hören. Aber nein: Dass man „kein Kirchenfunk“ sei, niemanden belehren oder bekehren wolle, wird nicht nur gebetsmühlenartig zu Beginn jeder Episode durch Sabine Rückert verkündet. Zu keiner Zeit habe ich mich missioniert gefühlt, selbst wenn es um Dinge wie Schöpferkraft und Auferstehung geht. Der historische und soziologische Kontext, in dem die Geschichten der Bibel entstanden, steht im Mittelpunkt der Erörterung. Interessante Fakten, aber auch sehr subjektiv geprägte und – aus meiner von der vermutlich naiven Vorstellung frömmelnder Pfarrerstöchter geprägten Sicht – mutige Kommentare muss das berühmteste Buch der Welt in diesem Podcast über sich ergehen lassen. Ich finde das sehr unterhaltsam und lehrreich.

Ich habe mir jetzt sogar eine Lutherbibel gekauft, um das eine oder andere Gehörte nachzulesen. Bekehrt bin ich deshalb zwar nicht und von Religiosität so weit entfernt, wie vor diesem Podcast. Aber ich fühle mich doch ein gutes Stück offener, wenn es darum geht, die Bibel als – wie die Pfarrerstöchter gerne betonen – Werk der Weltliteratur zu sehen und zu begreifen.

Daher mein Fazit: Klare Hörempfehlung für „Unter Pfarrerstöchtern“ für Gläubige, Ungläubige, Interessierte und von der Bibel – erst einmal – befremdete. Den Podcast gibt es überall zu hören, wo es Podcasts gibt.