#9 Wir sind Gaggenau!

Es ist bestimmt nicht alles toll in Gaggenau. Schon der Name ist furchtbar. Und um die Integration ist es – wie dieser Tage zu lesen – wohl nicht so gut bestellt dort in Baden-Württemberg, gar nicht so weit von der deutsch-französischen Grenze entfernt. Trotzdem bin ich stolz auf den Gaggenauer Bürgermeister Michael Pfeiffer (ja, einer von den falsch geschriebenen Pfeifers), der den Auftritt des türkischen Justizministers Bekir Bozdag in letzter Minute vereitelte.

Eine Demokratie lebt von Meinungs- und Redefreiheit, von der Möglichkeit, sich zu versammeln und seinen Standpunkt angstfrei zu vertreten. Sie, die Demokratie, muss aber auch wehrhaft sein und sich und die Menschen, die in und mit ihr leben, vor schädlichem Einfluss schützen. Das betrifft insbesondere Populismus und Radikalismus – von innen wie von außen. Dazu gehört es dann auch unbedingt, dass man politische Aufmärsche und Hetzereien des türkischen Regimes verhindert, das ein ehemals demokratisches Land in Diktatur und Despotismus stürzt. Wer, wie Thomas Oppermann (SPD), angesichts dieser versuchten Instrumentalisierung unserer hehren Grundrechte für klar rechtsstaatswidrige Zwecke für Toleranz wirbt, übersieht den Wehrhaftigkeitsanspruch eines funktionierenden demokratischen Systems und lässt sich erkennbar vor den Karren derjenigen spannen, die aus dem sprichwörtlichen Glashaus heraus mit ebensolchen Steinen werfen und meinen, Deutschland bräuchte eine Lehrstunde in Demokratie. Weiterlesen #9 Wir sind Gaggenau!“

#7 Kommentare im Internet lesen und ruhig bleiben

Heute verfolge ich das Ziel, mit meinem Beitrag einen echten Mehrwert zu bieten. Einem Lebensratgeber gleich möchte ich in den folgenden Zeilen die Online-Erfahrung jedes einzelnen vernünftig denkenden Menschen verbessern. Die Aufgabe ist einfach: Wie schaffe ich es, Kommentare im Internet zu ertragen?

Die Antwort: Geflissentlich ignorieren.

So, da das nun geklärt ist, kann ich mich noch ein bisschen über die ganzen Kotzbrocken ausmären. Ich glaube nicht an eine Hölle. Aber wenn man eine Weile online unterwegs ist und Kommentare liest und auch nur einen Bruchteil von dem Quatsch glaubt, was da manche von sich geben, weiß man: Wir leben in einer.

Es läuft in diesem Land wirklich alles schief. Wir werden von Verbrechern regiert, darum geht es uns allen so schlecht. Alles wird vertuscht und jeder wird gekauft. Auf unseren Schultern ruhen die Lasten dieser Welt und alle kommen nur in unser Land, um sich auf unsere Kosten zu bereichern. Dabei geht es denen doch sowieso schon viel besser als uns. Uns geht es nämlich schlecht. Keiner weiß es, weil alle Medien gleichgeschaltet sind. Das Kuriose daran ist, dass die Wahrheit über den Zustand unseres Landes so gut versteckt ist, dass nur minderbemittelte und ‑gebildete Legastheniker sie erkennen. Weiterlesen #7 Kommentare im Internet lesen und ruhig bleiben“

#5 Trump: so-called President

Auf den letzten Drücker kommt hier mein wöchentlicher „Pflichtbeitrag“. Ich weiß nicht, ob ich hier regelmäßig über politische Themen schreiben werde, aber das muss jetzt mal raus.

„US-Präsident“ Trump ist kaum im Amt, schon passiert das Befürchtete. Sein sogenannter Muslim Ban, also das Dekret, mit dem er willkürlich ein pauschales Einreiseverbot gegen seiner Meinung nach schon aufgrund ihrer Religion potenziell gefährliche Menschen verhängte, wird richterlich – inzwischen schon in mehreren Instanzen – gestoppt. Trump twittert daraufhin bereits nach der ersten Entscheidung:

Was passiert hier? Einen Bundesrichter erklärt Trump kurzerhand zum „sogenannten“ Richter, dessen Entscheidung zur Lächerlichkeit, die nur vorübergehend Bestand haben kann. Donald Trump agiert damit in seinem gewohnten Muster: Wer ihn kritisiert, diskreditiert sich damit in seinen Augen vollständig. Ein Richter, der gegen ihn entscheidet, ist kein richtiger Richter. Meryl Streep, die ihn kritisiert, ist sowieso eine völlig überschätzte Schauspielerin. Auch Madonna (die Trum kritisiert), Alec Baldwin (der Trump parodiert) und so weiter sind natürlich auch absolut furchtbar, untalentiert, widerlich und so weiter. Punkt.

Trump als Manifestation der hässlichen Fratze des Social Web

Der „US-Präsident“ zeigt damit zwei Dinge:

Zunächst verhält sich Donald Trump um keinen Deut besser als die ganzen Idioten, die unter jedem Facebook-Post, der nicht zu 100 Prozent ihrer eigenen Lebensvorstellung entspricht, hetzerische Kommentare ablassen, die gleich undifferenziert auf die persönliche Ebene gehen. Wenngleich das in heftigen Diskussionen durchaus mal passieren kann – wir sind ja alle Menschen und können nicht aus unserer Haut – greift es doch in den letzten Jahren zunehmend geschwürartig in sozialen Netzwerken um sich. Weiterlesen #5 Trump: so-called President“